______________________________________________________

                                  www.atheisten.at

    Die Homepage der Allianz für Humanismus und Atheismus   (AHA)

______________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________ 

    UNSERE ÖFFENTLICHEN VERANSTALTUNGEN

"AHA-DEBATTIER- UND VORTRAGSABENDE" IN LINZ-OBERÖSTERREICH für alle inner- und außerhalb
unseres Vereines stehenden freidenkerisch und atheistisch denkenden Personen.

EINMAL MONATLICH (jeden dritten Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr. Wer aber erst später
Zeit hat, kann sich ebenso an der Debatte beteiligen).  ORT: Chinarestaurant "Hui zur Linde",
Brucknerstr.28, 4020 Linz (Ecke Andreas Hofer Platz). Mit der Bim bis zu "HerzJesuKirche".

Nächster Termin: Mittwoch, 20.Feb.2019, 19.00 Uhr,

ZBRVors. BR. Karl SCHALLER:  Die aktuelle politische Situation 

Vortrag und Debatte

____________________________________________________________________________________________________________ 

                       UNSER SERVICE IM NETZ

 
19.Dez2018: "Lage der Arbeiter und der Metaller-KV"
 
21.Nov2018: "Aktuelle politische Ereignisse"
 
17.Okt2018: "Wieviel Humanismus braucht unsere Gesellschaft"
 
19.Sep2018: Ferdinand WIRLEITNER: "Fotografien aus meinem Fundus"
 
18.Jul2018: Stadträtin Regina FECHTER: "Linzer Stadtpolitik"
 
20.Jun2018: "Das Leitbild von AHA, 2. Debatte"
 
16.Mai2018: "Das Leitbild von AHA, 1. Debatte"
 
18.Apr2018: AK-Rat Ang.BR Reinhard STREINZ: "Betriebsrat, ÖGB, AK"
 
21.Mär2018: Dr. Gerda HUBER: "Südwind OOE - entwicklungspol. NGO"
 
21.Feb2018: Mag. Philip RAFALT: "Kilimanjarobesteigung 2017"
 
17.Jan2018: Mag. Dr. Hilde BERGER: "Ethik der Mensch-Tier-Beziehung"
 
20.Dez2017: Dipl.Phys. Mag. Roland MROSS: "Geschichte der Astronomie"
 
15.Nov2017: "Das Wahlverhalten bei der Nationalratswahl 2017"

___________________________________________________________________________________________________________

                UNSERE BISHER VERÖFFENTLICHTEN GEDANKEN-EINSENDUNGEN

Welch großen Nutzen dieses Märchen über Chriustus uns und den Unsrigen gebracht hat,
ist seit jeher hinlänglich bekannt ["QVANTVM NOBIS NOSTRISQVE EA DE CHRISTO FABVLA
PROFVERIT SATIS EST OMNIBVS SAECVLIS NOTVM"]. (Papst Leo X. zu seinem Geheimsekretär
Kardinal Pietro Bembo, deutsch: Roland Mross, 00027).

Die mit dem Staat verbündete Kirche und die von Staat eingerichteten konfessionellen
Schulen sind Bestrebungen, den Menschengeist in Knechtschaft und Rückständigkeit zu
erhalten, um so der Kirche gedankenlose Nachbeter und dem Staate willenlose und ganz
abhängige Kreaturen zu erziehen (Aus der Abschlussresolution des XIV. Weltkongress des
"Internationalen Freidenkerbundes" 1907 in Prag, 00026).

Wer alle Grundlagen leugnet, ist argumentativ unangreifbar [CONTRA PRINCIPIA NEGANTEM
NON EST DISPVTANDVM]. (Quelle unbekannt, deutsch: Roland Mross, 00025).

Ich lernte viel von der Unterweisung durch die Jesuiten. Bis jetzt hat es nie etwas
Großartigeres auf Erden gegeben, als die hierarchische Organisation der katholischen
Kirche. Ich übertrug viel von dieser Organisation in meine eigene Partei. Was die Juden
betrifft, führe ich nur dieselbe Politik fort, die die katholische Kirche sich seit 1500
Jahren angeeignet hat ... indem sie Juden als gefährlich beurteilte und sie in Gettos
etc. verstieß ... weil sie wußte, wie die Juden seit jeher wirklich waren ... (Adolf
Hitler 1889-1945, katholischer deutscher Politiker, 00024).

Christentum und Sozialismus stehen sich gegenüber wie Feuer und Wasser. Der sogenannte
gute Kern im Christentum, den Sie, aber ich nicht darin finde, ist nicht christlich,
sondern allgemein menschlich, und was das Christentum eigentlich bildet, der Lehren-
und Dogmenkram, ist der Menschheit feindlich (August Bebel 1840-1913, einer der "Väter"
der Sozialdemokratie, 00023).

Der Sozialismus, gleichviel ob als Lehre, als geschichtliche Erscheinung oder als
Bewegung, auch nachdem er in den genannten Stücken der Wahrheit und Gerechtigkeit Raum
gibt, bleibt mit der Lehre der katholischen Kirche immer unvereinbar. Er müsste denn
aufhören, Sozialismus zu sein: der Gegensatz zwischen sozialistischer und christlicher
Gesellschaftsauffassung ist unüberbrückbar (Papst Pius XI. in der Enzyklika Quadragesimo
Anno vom 15. Mai 1931, 00022).

Daß Glaube etwas ganz anderes sei als Aberglaube, ist unter allem Aberglauben der größte
(Karlheinz Deschner 1924-2014, deutscher Religionskritiker, Aphorismen, 00021).

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender

Kadaver, der unser Leben vergiftet (Mustafa Kemal Atatürk 1881-1938, Begründer der
modernen Türkei, 00020).

Nach göttlichem Recht gebühre es der Kirche und in der Kirche dem Römischen Bischof, in
beiden Ordnungen (der bürgerlichen und der kirchlichen) zu bestimmen, was zu glauben und
was zu tun sei (Papst Leo XIII am 10. 1. 1890 in "Christen sind zum Kampf geboren",00019).

Das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann, ist, dass er sich von den ‚Irrlichtern‘
der Vernunft führen lässt. Dann wird er zu einem Intellektuellen, der nichts weiß, oder
zu einem ,Weisen' im luftleeren Raum (Jorge Mario Bergoglio, vulgo Papat Franciskus,
"Mein Leben, mein Weg", 2013, 00018).

There is no polite way, to suggest to someone, that they have devoted their life to a folly.
[Es gibt keine höflichen Weg Leute darauf hinzuweisen, dass sie ihr Leben einem Unsinn
gewidmet haben.] (Daniel Clement Dennet, us-amerikanischer Philosoph, Direktor des Zentrums
für Kognitionswissenschaft an der Tufts University; deutsch von Roland Mross, 00017).

Wer behauptet, eine Religion hätte sich bewährt, sagt im Grunde genommen nichts anderes,
als dass er "glaubt", sie hätte sich bewährt - meist fern von jeglicher Realität
(Roland Mross, Freidenker und Sozialdemokrat, 00016).

Es spricht nicht für die psychische Gesundheit eines Menschen, wenn er in der Lage ist,
sich einer zutiefst gestörten Gesellschaft anzupassen (Roland Mross, Freidenker und
Sozialdemokrat, 00015).

Das Zusammenleben der Menschen kann nur in einer laizistischen Gesellschaft funktionieren.
Wenn Glaubensregeln sich in die staatlichen Gesetze einmischen, ist Schluss mit der
Bürgerfreiheit (José Luis Rodríguez Zapatero, Sozialdemokrat und ehemaliger spanischer
Ministerpräsident, zitiert aus der Zeitschrift "DER SPIEGEL" vom 9. November 2004, 00014).

Die höchste Philosophie des Naturforschers besteht eben darin, eine unvollendete Weltanschauung
zu ertragen und einer scheinbar abgeschlossenen, aber unzureichenden vorzuziehen (Ernst Mach,
Physiker und Philosoph 1838-1916, 00013).

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen,
dass sich etwas ändert (Albert Einstein 1879-1955, 00012).

Man kann die Probleme nicht mit den Denkweisen lösen, die zu ihnen geführt haben (Albert Einstein
1879-1955, 00011).

Der Jesus von Nazareth, der als Messias auftrat, die Sittlichkeit des Gottesreiches verkündete, das
Himmelreich auf Erden gründete und starb, um seinem Werke die Weihe zu geben, hat nie existiert.
Es ist eine Gestalt, die vom Rationalismus entworfen, vom Liberalismus belebt und von der modernen
Theologie in ein geschichtliches Gewand gekleidet wurde (Albert Schweitzer, deutscher Theologe,
Mediziner und Philosoph 1875-1965, 00010).

Das Christentum gab dem Eros Gift zu trinken, er starb zwar nicht daran, aber er entartete zum Laster
(Friedrich Nietzsche 1844-1900, 00009).

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben
(André Gide 1869-1951, 00008).

Wer die Fundamentalisten in seiner Religion nicht mag, der sollte sich vielleicht auch mal die Fundamente
seiner Religion anschauen
(Roland Mross, Freidenker und Sozialdemokrat, 00007).

Es ist etwas sehr Schönes, wenn man sieht, wie die Armen ihr Kreuz tragen. Wie die Passion Christi, ist ihr
Leid ein großes Geschenk für die Welt(Anjezë Gonxha Bojaxhiu,vulgo Mutter Theresa 1919-1997,00006).

Ungläubigkeit ist die Grundlage der Weisheit (Voltaire,1694-1778,  00005).

Der Glaube ist nicht der Anfang, sondern das Ende allen Wissens (Goethe 1749-1832, 00004).

Die Religion ist ein Märchen für diejenigen, die sich vor der Dunkelheit fürchten (Stephen Hawking,
Astrophysiker 1942-2018, 00003).

Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt, hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen 
(Stephen Hawking, Astrophysiker 1942-2018, 00002).

Die goldene Zeit der Geistlichkeit fiel immer in die Gefangenschaft des menschlichen Geistes 
(Friedrich Schiller 1759-1805, 00001).

___________________________________________________________________________________________________________ 

                       UNSER AHA-VEREINSVORSTAND AB DER JHV 2017-12-20

Vorsitzender: Hr. Ing. Reinhard SCHLER
Kassier: Hr. DI. Peter EBELSBEGER
Schriftführer: Hr. Klaus REMSING
Kontrolle: Fr. Mag. Dr. Hilde BERGER

___________________________________________________________________________________________________________ 

DEBATTENGRUNDLAGE für:

"AHA fordert einen ETHIKUNTERRICHT an Stelle der bisherigen Religionsunterrichte"

Freidenkerische und atheistische Vereinigungen machen schon seit vielen Jahrzehnten den
Vorschlag, in den Schulen alle religiösen Veranstaltungen, wozu auch die Religions-
unterrichte der verschiedenen Religionen gehören, abzuschaffen.

In diesen Religionsunterrichten wird die Existenz eines oder mehrerer Lebewesen, die
weitaus intelligenter (sogar alles wissend) als die Menschen sind, den Schulkindern als
absolut gesicherte Tatsache dargestellt.

Vermengt mit dieser angeblich "absolut sicheren Tatsache" werden auch wertvolle
ethische Werte, wie Gewaltlosigkeit, Zuvorkommenheit, Gerechtigkeit, Demokratie in
allen Lebensbereichen, Nicht-Ausnützen von anderen Menschen und Hilfe für andere
Menschen, welche seit Tausenden Jahren erreicht wurden, in größerem oder kleinerem
Ausmaß in diesen Religionsunterrichten ebenso den Kindern mitgeteilt. Damit entsteht
der Eindruck, Ethik könne es nur geben, wenn zugleich die Existenz zumindest eines
Gottes anerkannt wird.

Es wird dadurch ein negatives Menschenbild erzeugt. Denn es wird suggeriert, der
Mensch wäre a priori schlecht und könne nur mit Hilfe von "einem höheren guten Wesen"
auf einen guten Weg gebracht werden, oft sogar nur mit Drohung von "ewiger Verdammnis".

Kinder bereitet es eine schwere Enttäuschung, wenn ihnen mitgeteilt wird, wie schlecht
ihre Eltern und sonstigen Vorfahren, auf die sie doch sehr stolz sein wollen, gewesen
sind. Denn diese wären nicht einmal in der Lage gewesen, von sich aus eine menschliche
Ethik - wenn auch noch eine unvollendete - geschaffen zu haben.

Religionen verhindern auch eine Weiterentwicklung der Ethik, weil sie ihre ethischen
Leitsätze als vollendet darstellen. Es wird oft ein Weltbild (je nach Religion in
verschiedenem Ausmaß) von düsterer Einfachheit gezeichnet. Aber so wie es in allen
Wissensbereichen, angefangen von Physik bis hin zur Psychologie immer genauere,
vielfältigere und interessantere Erkenntnisse gibt, sollte auch in Politischer Ethik,
Diskursethik, Wissenschaftsethik, Wirtschaftsethik, Staatsethik, Medienethik, Sozialer
Ethik und Evolutionärer Ethik der Weg frei gehalten werden für Weiterentwicklungen.

In allen Ländern, auch in Österreich und Europa sind Ethik und Demokratie nur schwach
bis mittelmäßig entwickelt, deshalb wäre es arrogant, wenn den Schulkindern ober-
lehrerhaft diese als vollendet dargestellt werden und sie nichts dazu sagen dürften.
Jeder Versuch, ein ethisches Konzept als abgeschlossen und endgültig darzustellen,
führt zum Verlust von Freiheit und Gerechtigkeit und fördert Dogmatismus.

Den Kindern soll in religionsfreien Ethikunterrichten in aller Bescheidenheit
mitgeteilt werden, was die Menschheit bisher an Ethik erarbeitet hat. Dann soll
ihnen gesagt werden: "Viel haben wir noch nicht geschafft und gar "den Stein der
Weisen" haben wir nicht gefunden, aber es liegt jetzt an euch und den späteren
Generationen, die Ethik, sowie die Menschenrechte und die Demokratie weiterzuentwickeln."

Für den Ethikunterricht sollten in den mittleren und höheren Schulen nur Personen mit
abgeschlossenem Philosophiestudium, und den unteren Stufen nur solche mit einer
Zusatz-Philosophieausbildung herangezogen werden.

______________________________________________________